Ausländische Gäste im Russisch-Deutschen Haus

Traditionsgemäß am Sommeranfang kommen die Autotouristen aus Ländern Europas nach Russland und gasten auf dem Territorium des Russisch-Deutschen Hauses. In dieser Tour, die mehr als 180 Tagen dauert, nehmen die Bewohner Deutschlands und der Schweiz teil. Die Autokolonne besteht aus 18 Wohnmobilen.

Die Reiseroute verläuft durch Lettland und Russland mit Besuch des Baikalsees, dann ist der Weg durch Mongolei, China, Kirgisien, Usbekistan, Turkmenien, Iran, Armenien und endet in Georgien.

Der Name der Tour „Seidenstraße“ ist symbolisch. Seidenstraße ist ein Netz von Karawanenstraßen, dessen Hauptroute das Mittelmeer auf dem Landweg über Zentralasien mit Ostasien verbindet.

Die Touristen sahen im Russisch-Deutschen Haus einen Dokumentarfilm  über den Deutschen in Russland. Der Film ist den Erinnerungen über Umsiedlung aus Deutschland nach Russland während der Kriegs-und Nachkriegszeit, dem heutigen Alltagsleben und der Kultur in sibirischen Städten und Dörfern gewidmet.

In diesem Sommer wird man noch ein paar Gruppen der Autotouristen auf dem Territorium des Russisch-Deutschen Hauses erwartet.